Blockhäuser- aktuell wie nie

Das Blockhaus als natürlicher Lebensraum
Viele hundert Jahre ist das älteste, bewohnbare Blockhaus alt. Schon den Römern soll Holz als natürlicher Werkstoff für den Hausbau bekannt gewesen sein. Holz lässt sich vergleichsweise einfach in die erforderlichen Dimensionen bringen, die es ermöglichen stabile Gebilde wie Wände und Räume zu konstruieren. Das Holz Blockhaus vereint positive Aspekte der Natur. So filtert der natürliche Rohstoff im unbehandelten Zustand Schadstoffe aus der Luft. Der Rohstoff fungiert als dicke Membran, die einen stetigen Austausch zwischen dem Innen- und dem Außenbereich herbeiführt. Zudem isoliert Holz ohne zusätzliche Verwendung von künstlichen Stoffen. Viele Menschen schätzten und schätzen noch heute die natürliche sowie gesunde Umgebung eines Blockhauses.

Blockhaus, Garten und Natur
Als Lebensraum für den Menschen eignet sich das Blockhaus, doch auch als Bestandteil der Gartengestaltung ist das Blockhaus aus Holz schon seit vielen Jahren beliebt. Moderne Architektur wirkt einem verstaubten Image entgegen. Von der Küste bis ins Gebirge passt Holz in jeden Garten und fällt demnach in Harmonie mit dem umgebenden Grün nicht negativ ins Auge. Im Gegenteil wirkt ein modernes Blockhaus als Blickpunkt jedes Gartens. Tatsächlich ist die Verwendung des Rohstoffes Holz angesichts der derzeitigen Debatte um Umweltverträglichkeit sehr aktuell. Für Umweltbewusste stellt das einen Grund dar, sich auf blockhaus-1a.de umzuschauen.

Pflege nach Maß
BlockhausIn der Regel wird das Blockhaus als Gartenhaus in unbehandeltem Zustand geliefert und montiert. In diesem Zustand und bei der guten Verarbeitung saugt es sich nicht mit Nässe voll und zeigt – ganz entgegen manchem Irrglauben- keine höhere Brennbarkeit als ein Massivhaus oder Ähnliches. Erst nach einigen Jahren wird ein Anstrich des Holzes erforderlich, um es vor den Wetterbedingungen zu schützen und die Langlebigkeit zu erhöhen. In welchem zeitlichen Abstand ein solcher Anstrich anzuraten ist, hängt von den spezifischen Witterungsbedingungen vor Ort ab. Je nach Ausrichtung des Hauses kann es vorkommen, dass eine Seite oder mehrere Seiten des Hauses Wind und Wasser stärker ausgesetzt sind als andere und dort deshalb die Pflege intensiver zu betreiben ist. Ansonsten gilt ein Zeitraum von fünf bis fünfzehn Jahren als Richtwert, um die Schutzhülle des Holzes zu erneuern. Mit etwas Aufmerksamkeit kann ein Blockhaus im Garten sehr als werden.

Eine Frage der Bohlenstärke
Auch ein modernes Blockhaus erhält sein spezielles Aussehen und die bekannte Stabilität durch ein Stecksystem, in dem die Holzbohlen der Wände ineinander verhakt werden. Je nach Bohlenstärke ist die Stabilität noch zu steigern. So kann auch der Verwendungszweck des Blockhauses als Gartenhaus in Korrelation mit der Größe bestimmt werden. Je dicker die Bohlen, desto besser isoliert das Holz den Innenraum und mit einer entsprechenden Größe kann das Gartenhaus als Ort für Partys genutzt werden. Eine Bohlenstärke zwischen 20 und 40 mm ist für diesen Zweck geeignet. Um Geräte unterzustellen, eignen sich alle Bohlenstärken, die ab rund 12 mm angeboten werden. Pflanzen bewohnen ein Gartenhaus ohne Probleme ab etwa 30 mm Bohlenstärke. Modelle in aktuellem Design bietet blockhaus-1a.de. Rund um Größe, Ausstattung und Bohlenstärke sind alle Merkmale der Blockhäuser genau beschrieben!

Weitere Informationen zum Thema Gartenhaus finden Sie auch auf Wikipedia unter http://de.wikipedia.org/wiki/Gartenhaus